Freitag, 23. Dezember 2016

Freue dich Welt, dein König naht!


Wieder einmal ist ganz schön viel Zeit seit unserem letzten Lebenszeichen vergangen. Deshalb wird es höchste Zeit für ein Update.

Im Oktober hatten wir ein Treffen des Deutschlandteams der Liebenzeller Mission im Schwarzwald. Diese Gelegenheit hat Claudi genutzt um mit den Kids vorher ein paar Tage Oma und Opa zu besuchen. 
Die erste Zugfahrt alleine mit Luca & Joy war abenteuerlich. Zuerst einmal hat alles ganz gut angefangen. Im ICE von Berlin – eigentlich bis nach Mannheim – hatten wir sogar ein schönes Familienabteil fast für uns alleine. Aber dann blieb der Zug auf freier Strecke plötzlich stehen. Nach fast einer Stunde Wartezeit hieß es zuerst, der Zug solle evakuiert werden wegen eines technischen Defekts. Glücklicherweise wurde das dann doch wieder dementiert und wir konnten in Göttingen in einen anderen ICE umsteigen, diesmal leider ohne Sitzplatzreservierung. ABER Gott ist gut: In dem unendlich langen Zug saßen wir in genau dem Waggon, in dem auch – zufälliger Weise ?! – eine gute Freundin von Claudi stand! So konnte sie mir ein wenig helfen sie Kids im völlig überfüllten Zug bei Laune zu halten, einfach genial. Danke Birgit!!!!

Bei Oma und Opa haben wir einige Ausflüge unternommen, wie z. B. per Zug die Wilhelma in Stuttgart besucht. Irgendwann war Luca völlig am Ende und ist mit einer Flasche in der Hand eingeschlafen. ;-)
 








 
Ein anderer Ausflug führte uns zur Jugendfarm in Neckarsulm. Dort durfte Luca Pony reiten, Ziegen füttern und auf einem großen Abenteuerspielplatz herumtoben. Joy hat sich ins große Trampolin verliebt.

 




Natürlich mussten wir auch beim Tag der offenen Tür von der Feuerwehr vorbeischauen:
 

An einem Regentag waren wir in einem Indoor-Spielplatz:


 














Es war schön, mal wieder etwas Zeit mit der Familie zu ver bringen und den Kids beim Spielen zuzusehen oder zusammen mit ihnen zu spielen. 





 


Auch Uroma hatte ihre Freude mit den Kindern:
Der Abschied fiel natürlich schwer. Jetzt werden wir Oma und Opa erst wieder im nächsten Jahr „live“ sehen.
Papa hat uns nach einer Woche wieder abgeholt und mit nach Bad Liebenzell zu den Geschwistertagen und der anschließenden Tagung des Deutschlandteams genommen. Luca schien der Eltern-Kind-Raum etwas langweilig gewesen zu sein, weshalb er sich lieber im Schrank versteckt hat! ;-) Er liebt Klettern über alles. Egal, ob es die steile Leiter im Ferienhäuschen ist oder das Bücherregal, das an sein Stockbett ganz oben unter der Decke angrenzt. Kein Hindernis ist Luca zu groß. In unserer Wohnung ist fast nichts mehr vor ihm sicher. Er kommt einfach überall hin. Nick hat unsere Türklinken extra nach oben montiert, damit Luca nicht mehr herankommt, aber Luca ist einfach zu schlau: Der kleine Mann rückt einfach einen Stuhl an die Tür, klettert hinauf und macht die Türen auf… 
Stifte müssen wir inzwischen sehr gut vor ihm verstecken, denn er malt sich und seine Umwelt nur allzu gerne an. Bei einem weißen Lederstuhl hat er es bisher schon geschafft. Manchmal ist Mama froh, wenn er „nur“ sich selbst kreativ verschönert:



Bauen tut Luca auch für sein Leben gerne. 
Egal, ob es sich um seine neue Eisenbahn handelt,
um Lego Duplo (natürlich wird auch da eine „Eisenbahn“ gebaut…)
 oder um Bauklötze, die er so hoch wie möglich stapelt:
Sogar seine und Joys Trinkhalme hat er fürs „Bauen“ schon zweckentfremdet:
Manchmal konstruiert er aber auch einfach mal höchst souverän ein paar Wäscheklammern an sich hin, sehr zur Belustigung der Oase-Besucher:
Dann hatte Nick Urlaub und wir nutzten die Gelegenheit, Omi und Opi in Badenweiler zu besuchen. Wir hatten wunderschönes Herbstwetter und waren draußen viel unterwegs. Bilder sprechen hier mehr als tausend Worte:
 
Mit Lucas & Joys Cousinen und Cousins waren wir in Mulhouse im Zoo:


Natürlich durfte auch ein Käsefondue-Essen mit Nicks Eltern nicht fehlen, sowie ein Besuch bei Décathlon. Luca und Joy hatten dort ebenfalls ihren Spaß:
Zum Glück erfuhren wir erst hinterher, dass man in die Einkaufskörbe keine Kinder setzen darf… ;-)
Luca liebt es total, seine kleine Schwester in allen möglichen „Fahrzeugen“ herumschieben. Gerne nimmt er dazu auch einen Puppenbuggy, in den Joy gerade noch so reinpasst.

In Neubrandenburg hat uns der Alltag bald wieder eingeholt: 
Unser 10-jähriges Oase-Jubiläum mit Herbstfest stand an!

Besonders gefreut hat uns, dass wir Besuch von einer Familie bekamen, die unsere Arbeit durch eine Stiftung unterstützt. Es war schön, die Familienmitglieder persönlich kennen lernen zu dürfen. Die Begegnung war für uns sehr bereichernd und wir konnten spüren, wie die Herzen der Leute für unsere Arbeit schlagen. Das gibt uns Mut und Zuversicht, dass wir auf dem richtigen Weg sind.

Beim Herbstfest konnten Große und Kleine zeigen, was sie können und wozu sie begabt sind. Die Oase-Käfer hatten mit „Frederick die Maus“ ihren ersten Auftritt, der zwar nicht perfekt war, aber dafür sahen unsere Kids als Mäuse verkleidet zum Anbeißen süß aus:
  video
Besonders freuen wir uns momentan über das große Wohlwollen der Presse. 
Während das Christliche aus den hiesigen Medien immer mehr verbannt zu werden scheint, besuchte uns eine Journalistin des Nordkuriers und schrieb mehr als eine halbe Seite über unsere Oase-Krabbler!
Luca und Joy lieben es zu den Oase-Krabblern zu gehen.












Dort hat Luca inzwischen eine gleichaltrige Freundin gefunden: Lia! 
 An Lias 2. Geburtstag waren wir im Indoorspielplatz Kuntibunt und hatten zusammen viel Spaß.

Luca geht sehr gerne mit Leila, Lias Hund, Gassi. Vor allem, wenn der Hund Löcher buddelt, kriegt sich Luca vor Lachen kaum noch ein:

video
Natürlich ist auch Freund Boas oft mit von der Partie. 
Die beiden haben zusammen viel Spaß:
video
 Aber auch Joy ist natürlich immer mit dabei:
„Oma“ Elli und „Opa“ Herbert liebt Luca noch immer heiß und innig. Herbert beschäftigt Luca z. B. immer mal wieder wenn wir Teambesprechungen haben:
Im November durfte Luca mit ihm und noch ein paar anderen Gleichaltrigen seinen 2. Geburtstag feiern. Fast unvorstellbar, dass Luca schon zwei Jahre alt ist! 
 
 Seine neuste Leidenschaft ist es Laufrad zu fahren. Aber er lässt es gemütlich angehen. Es kann schon mal sein, dass wir für die Strecke von zuhause zur Oase (ca. 300-400 m) bis zu 20 Minuten brauchen, weil der kleine Mann alles Mögliche um sich herum beobachtet und untersuchen möchte. Spätestens in jedem zweiten Fahrradständer muss das Laufrad kurz „geparkt“ werden, bevor es dann wieder weitergehen kann.

Ein Buggyboard hat Luca inzwischen auch, aber er stellt sich momentan nur unter lautstarkem Protest drauf. Noch schlimmer ist es, wenn Luca die vier Stockwerke zu unserer Wohnung hoch oder runter laufen soll. Das funktioniert fast nie und so trägt Mama 11 kg Joy auf dem rechten Arm und 13 kg Luca auf dem linken Arm die Treppe hoch…

Seine Gitarre liebt Luca über alles. Manche Melodien, die er singt, sind sogar schon richtig gut erkennbar!
  video
 Eine weitere Lieblingsbeschäftigung ist es, mit Papa zusammen zu inhalieren. 
Das kriegt er sogar selbst schon super hin:
Liebend gern zieht Luca unsere Schuhe an und versucht damit durch die Wohnung zu laufen, was ihm sogar meistens bestens gelingt. 
Manchmal möchte er aber auch mal einfach nur seine Ruhe haben. Dann setzt er sich gerne mit einem Bilderbuch irgendwo hin und „liest“. 

Allerdings wird seine kleine Schwester Joy immer aktiver und mobiler. 
Hier hat sie unsere alten Hochzeitseinladungen alle mal kurz ausgeräumt:
 Inzwischen krabbelt Joy überall herum,
  video
aber von ihrem Lauflernwagen möchte sie noch nicht wirklich viel wissen:
Sie hangelt sich in der Wohnung überall herum, das scheint ihr momentan noch zu reichen und somit gibt sie ihrem großen Bruder noch ein klein wenig Gnadenfrist, die sicherlich bald vorbei sein wird, wenn sie dann alleine laufen kann. Einer von Lucas Lieblingssätzen zu ihr ist momentan: „Lass los!“
Am liebsten ist Joy einfach überall mittendrin:
video
Sogar wenn Papa predigt, ist Joy ganz nah dabei:
 Aber Luca steht ihr diesbezüglich in nichts nach:
Luca fühlt sich vermutlich schon manchmal etwas verfolgt von Joy. 
Aber nichtsdestotrotz kümmert er sich sehr liebevoll um sie. 
Er gibt ihr zu Essen…
video
 …und zu Trinken
video
 …und Joy lässt sich im Gegenzug auch ganz schön viel von ihm gefallen:
video
Wir sind sehr dankbar darüber, dass unsere Kids so gut miteinander klar kommen und sich wirklich sehr zu lieben scheinen. Sie sind einfach totale Goldschätze!
 Anfang Dezember haben wir Besuch von Großtante Gaby bekommen. Einen schönen Tag haben wir auf Usedom verbracht. Luca hat es geliebt, "Aby" im Auto immer hin und herzufahren. Besonders haben wir uns darüber gefreut, dass Gaby die erste Person aus ihrer Familie ist, die bei vielen Programmen in der Oase mit dabei war und dadurch einen Einblick in unsere Arbeit und Berufung bekommen hat. Schade, dass sie so weit weg wohnt!

















Kurz nach Gabys Besuch ist Joy 1 Jahr alt geworden! Wir können es fast nicht glauben, weil die Zeit so schnell verflogen ist. Bei Joys Geburtstag war einer von Lucas ersten 3-Wort-Sätzen: „Luca Smarties essen!“ Er meinte damit den Smartieskuchen, den Mama im Schweiße ihres Angesichts versucht hat hübsch zu dekorieren. Joy hat viele schöne Geschenke bekommen, wie z. B. von ihren beiden Patentanten ein tolles Fotobuch und eine schöne Arche Noah. Natürlich hat ihr Luca beim Auspacken fleißig geholfen. ;-)







Inzwischen hat Joy sage und schreibe schon VIER Zähne! Wir befürchten schon, dass sie sich mit den weiteren Zähnen bis zu unserem Urlaub Zeit lässt…




Zur Oasen-Weihnachtsfeier haben wir Joy dem Anlass entsprechend gekleidet:
Papa fand das nicht so lustig, dafür aber die anderen Leute umso mehr. Wenn die Prinzessin dann auch noch – wirklich sehr majestätisch! – zu Winken beginnt, oder beim "Tanzen" zuerst ihren kompletten Oberkörper nach links und rechts dreht und anschließend das gleiche mit dem Kopf macht, schmelzen die Herzen nur noch so dahin. 
Joy ist ein absolut fröhliches Mädchen, ihr Lächeln ist total ansteckend. Sie macht ihrem Namen alle Ehre! Die Ähnlichkeit mit Mama ist übrigens auch nicht abzustreiten, wie wir finden:
















 Nun hat Nick bis Mitte Februar Elternzeit. Wir freuen uns schon sehr darauf und werden viel als Familie unterwegs sein.  
Schließen möchten wir dieses Jahr mit winterlichen Aufnahmen von unserem Balkon:

Wir wünschen dir zu Weihnachten, dass dein Herz von der frohen Botschaft der Geburt des Kindes im Stall so erwärmt und hell erleuchtet wird, dass diese Liebe an andere Menschen weitergegeben werden kann, vor allem an diejenigen, die Hoffnungslichter in ihrem Leben brauchen.

Herzlichst
Deine 4 Bolanzens
Claudi & Nick mit Luca & Joy

PS: 
Nicks Arbeitgeber, der Liebenzeller Mission (www.liebenzell.org), fehlen bis zum Jahresende noch 1,48 Millionen (!) Euro, damit die Arbeit auf der ganzen Welt so gut wie bisher weitergehen kann. Wer die LM unterstützen möchte, kann dies unter folgender Kontoverbindung tun:
Liebenzeller Mission
IBAN: DE27 6665 0085 0003 3002 34
BIC: PZHSDE66
Möglichkeiten für Verwendungszweck: 
- Arbeit Nikolai Bolanz 
- Oase im Reitbahnviertel

Gott segne alle Geber und Gaben!